[[ David’s Blog ]]

[[ …dies und das aus meinem Leben… ]]

Juhuuu!

Ich habe gerade WordPress mit quercus in einem WAR-File gebaut und auf Glassfish deployed :)

Die Sache mit den ConnectionPools für MySQL ist zwar noch komisch für mich aber es läuft :)

Bald wird mein Blog also auf den Glassfish Applicationserver von SUN laufen… :D

Ich denke ich werde auch einen Wikiartikel dazu verfassen.

Soooo…

Da hier von mir nun ewig nicht mehr zu hören/lesen war endlich mal ein Update :)
Mein neuer Server ist nun fertig.

Folg. Komponenten kamen zum Einsatz:

1x QuadCore CPU (2.4 GHz)
1x Raid-Controller (3ware 9650SE von Citrix offiziell unterstützt und benutze auch die 3ware Tools für monitoring ;) )
2x 1TB Platten (fuer 24h-Betrieb ausgelegt)
1x Intel-Board DG33BU und erstmal 4 GB RAM (werden noch 8 :) )

Installiert ist nun auch ein XenServer von Citrix und ich muss sagen, dass ich wirklich positov über die Performance überrascht bin :)

Yes… Nun ist es soweit… Endlich kommt mein neuer Server zum Einsatz…

Zwar kein c2d aber immerhin 2×1.3 GHz…

Das beste: Raid 5E (Extended mit HotSpare ;)) = 5 SCSI-Platten mit 10k U/min und zusätzlich noch zwei IDE Platten…

Am Montag kommt er vielleicht schon ins RZ eingebaut wenn ich es schaffe… :) Dann sind die Tage der Sun V100 erstmal gezählt :(
Vielleicht kommt bis Ende des Jahres noch ein neues Board rein mit einem c2d :) Aber im Augenblick sehe ich dafür erstmal kein Bedarf :)

Huhu!!!!

Nachdem das LogicBoard (kostenlos) getauscht wurde, ist nun mein Baby wieder da und funktioniert prächtig :)

Oh nein… Gestern ist es doch wirklich passiert… :( Mein MacBook Pro funktioniert nicht mehr :(

Startgong ist noch zu hören aber das Display bleibt einfach schwarz… Gestern natürlich gleich in den CompuStore gerannt und dort abgegeben für die Reparatur. Mal schauen was es kosten wird und was genau defekt ist. Mögliche Gründe sind LogicBoard, GraKa oder Display.

Natürlich habe ich keine Garantie mehr auf meinen Mac :(

Endlich habe ich mal einen IPsec-Client für OSX gefunden der kostenlos ist und einen sehr guten Funktionsumfang hat: IPSecuritas

Nennenswerte Alternative ist eigentlich nur der VPN-Tracker für OSX. Dieser Client kostet allerdings.

IPSecuritas bietet die Möglichkeit, mit einem eingebauten Wizard, IPsec-Verbindungen zur Juniper, m0n0wall, IPCop, Cisco, Netgears, Openswan, Check Point und diverse andere Firewalls aufzubauen.

Das geniale daran ist, dass der Wizard auch gleich sagt was man auf seiner Gegenstelle zu konfigurieren hat. Für jedes Modell gibt es spezifische Anleitungen um die IPsec-Verbindung zu konfigurieren.

Dieses Tool kann ich nur sehr empfehlen :)

NetScreen 5GT

1 Kommentar

Juhuuuuu… :)

Ich habe es wirklich getan :D Ich habe gerade sehr günstig eine Netscreen 5GT bei eBay ersteigern können :) Werde mich dann gleich mal in das ScreenOS einlesen… :) Hier mal ein paar Features von dem Gerät:

- Angriffserkennung (mehrere Signaturen für Denial of Service usw.)
- Bandbreitenmanagement (nach Priorität, maximale und garantierte Bandbreite)
- Benutzerauthentifikation (bis 100 Benutzer), LDAP, RADIUS
- Transparent Mode (Funktionsweise ähnlich einem Switch/Hub)
- NAT – auch Policy basierend
– Port Adress Translation (Port Mapping)
- bis 20 MBit/s 3DES VPN Durchsatz
- 10 VPN Tunnel
– 3DES und AES Verschlüsselung
- L2TP innerhalb IPSec
- Hub and Spoke VPN
- IPSec NAT Traversal (für Clients hinter einer Adressübersetzung)
- Perfect Forward Secrecy
- PKI Unterstützung
- bis zu 2000 gleichzeitige Verbindungen
- bis zu 1000 Routen
- DHCP Client am externen Interface, DHCP Server am internen Interface, DHCP Relay
- PPPoE Unterstützung für den direkten Anschluss an ein DSL Modem

Die Firewall kommt dann vor meinen neuen Server :) Ich freu mich riesig :D

UPDATE: Ist heut gekommen :) Juhuuuuuu :D Ich werde mich am WE mal schön damit beschäftigen :)

Ja ja ja…

Das ewige Leiden…

Ich habe schon immer viel gespielt und getestet um den richtigen Windowmanager für mich zu finden. :) Gnome war mir zu schwer und zu langsam, KDE kam mal überhaupt nicht in frage und somit bin ich dann bei zeiten bei wmaker gelandet :) Diesen hatte ich nun schon seit ca. 4 Jahren im Einsatz.

Aber auch bei mir war der Drang nach “Modernisierung” vorhanden… Wie schön ist doch Alpha-Blending in Terminals z.B. … Bin ich von meinem Mac schon gewohnt… Bei meinem wmaker war es leider nicht möglich :(

Als ich dann endlich mal einen neuen Rechner bekam mußte also auch ein neuer Windowmanger her der klein, leicht, einfach zu konfigurieren ist, der Windowdecorations deaktivieren kann (ich hasse die Dinger) und Alpha-Blending kann. Und ich habe ihn auch gefunden: OPENBOX!!!!!

Super easy zu konfigurieren. Selbstverständlich habe ich mal wieder jeden Mist wie Panels, Windowdecoration usw. deaktivert :D

Nun habe ich wieder ein schönes und vor allem schnelles System zum arbeiten :)

Wer auch noch Openbox verwendet, dem empfehle ich noch folg. Links:

Openbox Mainpage

urukrama’s Blog

 

Viel Spaß beim testen :)

Eigentlich hasse ich Menüleisten oder ähnliches.

Vor allem bei einigen Programmen (wie z.B. das Terminal) wäre es schön, wenn man beim starten des Terminals automatisch die obere Menüleiste und das Dock im OS X ausbelenden kann.

Natürlich gibt es hierfür auch einen Hack ;)

Einfach im Finder auf das entsprechende Programm mit CMD+Klick draufgehen und dann “Paketinhalt zeigen” anwählen. Dann geht Ihr in den Ordner “Contents”. Nun mit CMD+Klick auf die “Info.plist” und dann mit dem “Dashcode” öffnen (Achtung: xcode muss hierfür installiert sein).

Nun macht Ihr unter “” einen neuen Eintrag der dann so aussehen sollte:

<dict>

    <key>LSUIPresentationMode</key>

     <real>4</real>

Dann nur noch speichern :) Wenn Ihr dann das entsprechende Programm startet, verschwinden Dock und Menüleiste :) Wenn man mit der Maus dann nach oben oder unten geht, wo Menüleiste und Dock normalerweise sind, dann taucht es wieder auf.

Da ich ja nun eine PS3 habe und auch meine Video/Fotos/Musik von meinem Mac auf die PS3 streamen möchte, habe ich nun endlich eine kostenlose OpenSource Alternative gefunden.

Das Tool nennt sich MediaTomb.

Einfach downloaden und entpacken. In das neue Verzeichnis gehen und ein

 ./configure
make
make check
make install

ausführen. Das make check ist aber nur optional. Evtl. passt noch nicht alles und Ihr müßt noch ein paar Packete nachinstallieren (z.B. mit fink).

Nun ein Terminal öffnen und ins Verzeichnis .mediatomb gehen. Darin liegt eine config.xml. Da sind nun noch ein paar Änderungen zu machen:

<protocolInfo extend="yes"/>

Default aber no. Für die PS3 muß es aber auf yes gesetzt werden.

<map from="avi" to="video/divx"/>

Muß aktiviert werden, ist per defaul auskommentiert.

Eigentlich war es das schon (zumindest das wichtigste). Nun könnt Ihr es starten mit folg. Optionen:
mediatomb -i 192.168.1.7
Der Rechner muß im gleichen Subnetz wie die PS3 sein. Es handelt sich beim Bsp. um die eigene lokale IP. Nun könnt Ihr von der PS3 auf den Mac zugreifen.

Einige nützliche Dinge findet Ihr dann auch auf dem WebFrontend: http://192.168.1.7:49152/
Der Port muß also auch in eurer Firewall freigegeben werden.

Dies funktioniert allerdings auch super unter Linux und kann auch mit der XBox arbeiten :)

Da ich auf meinem Server auch noch ein nfs-Share gemountet habe und die Daten davon auch gern auf meiner PS3 haben will, gibt es hierfür auch eine sehr schöne Möglichkeit. Einfach das NFS-Volume über einen ssh-Tunnel auf den Mac mounten.

Dies ist sehr einfach mit folg. Tools zu machen: MacFUSE und MacFusion. Einfach beide .dmg’s öffnen und installieren.

Mit MacFusion könnt Ihr dann entfernte Dateisysteme über SSH oder FTP auf euren Mac mounten.

 

UPDATE:

Nun gibt es eine bessere und freie Lösung. Nennt sich ps3mediaserver und findet man HIER! Gibt es für Mac OSX, Linux und auch Windows.